direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Workshop 2018

Hintergrund

Forschung und praktische Umsetzung auf dem Gebiet der dezentralen Energieversorgung stehen in einem synergetischen Verhältnis zueinander. Sie sind effektiver, wenn sie in einem Informationsaustausch zueinander stehen. In der Tat ist die Praxisarbeit effektiver, wenn sie sich an etablierten Forschungsergebnissen orientiert. Die Forschungsarbeit ist effektiver, wenn Hypothesen aus der Praxis kommen, welche die Forschung und damit wiederum die Praxis verbessern.

In der Realität laufen Energieforschung und Praxis parallel zu einander ab und beziehen sich selten aufeinander. Akteure in der Praxis z.B. beziehen sich selten auf Forschungsergebnisse, auch wenn sie von Fachkollegen überprüft und seriös sind, da sie oft schon früh die Irrelevanz / Untauglichkeit von Forschungsergebnissen für die Praxis erkannt haben. In der Forschung hingegen wird selten Priorität in die Praxis / Umsetzung gesetzt und generieren so Forschungsergebnisse, denen es unüberraschend an Praxisrelevanz mangelt.

 

Ziele

 

  • Internationalen und lokalen Forschern/ Akademikern und lokalen Praktikern in Lesotho eine Diskussionsplattform zur Verfügung zu stellen, um zu diskutieren, wie die Forschung relevanter und praxistauglicher gestaltet werden kann.
  • Ermöglichung von Matchmaking und Schaffung von Wegen für die weitere gemeinsame Arbeit von lokalen und internationalen Forschern / Akademikern und lokalen Akteuren des Privatsektors in Lesotho.
  • Informieren Sie die Teilnehmer darüber, wie die Forschung in die Praxis umgesetzt werden kann (z.B. Spin-Off-Erstellung, etc.). Dies könnte Folgendes beinhalten:
  • Überlegungen zum Innovationsmanagement;
  • Beispiele für Produktdienstleistungssysteme im Bereich des Energiezugangs in Entwicklungsländern (z.B. Mininetze, Verteilungsmodelle für dezentrale EE).
  • Ökonomie / Geschäftsmodelle und Bankfähigkeit im Kontext Lesotho / Afrika / Entwicklungsländer; Investorenperspektiven.
  • Fallstudien erfolgreicher forschungsgetriebener Spin-offs; Charakteristika internationaler Best-Practice-Unternehmen
  • Beispiele für Unterstützungsinstrumente und -instrumente zur Entwicklung von Projekten und Geschäftsmodellen (verschiedene Helpdesks, NGOs, Websites, etc.)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe